Wie Fred nachts alleine zurechtkommt | Doro Care
Zwei ältere Menschen sitzen lachend auf einer Couch und halten sich an den Händen Zwei ältere Menschen sitzen lachend auf einer Couch und halten sich an den Händen
BETREUUNGSPERSON

„Ich fühle mich ruhiger und meine Frau kann unbesorgt schlafen“

Nach seinem Sturz benötigt Fred einen Rollator, Treppen auf- und abzusteigen. Hilfsbereite Menschen aus dem engeren Familienkreis besuchen ihn jeden Tag. Die übrige Zeit sind er und seine Frau alleine. Nachts verwendete Fred eine Taschenlampe, wenn er zur Toilette musste.

Fred benutzt zur Mobilität einen Rollator. Mit diesem war er jedoch wacklig auf den Beinen, weil er Schwierigkeiten hatte, die Taschenlampe festzuhalten und gleichzeitig den Rollator zu manövrieren. Bei seiner Bewertung sprach Fred davon, wie gerne er Zeit in seinem Garten verbringt und wie sehr er hofft, dies in absehbarer Zukunft auch weiterhin tun zu können.

 

Es wurden ein Hausnotrufsystem, ein Sensor zum Erkennen von Personen im Bett und ein Nachtlicht installiert. Mit der Installation des Hausnotrufsystems konnte sichergestellt werden, dass Fred einen Notruf tätigen kann, wenn seine Knie nachgeben. Dank dem Nachtlicht konnte Fred nachts sicher ins Badezimmer gehen und seinen Rollator mit beiden Händen führen; außerdem würden die Sensoren zum Erkennen von Personen im Bett einen Alarm an die Überwachungszentrale senden, sollte er innerhalb einer bestimmten Zeit nicht ins Bett zurückkehren (dies könnte bedeuten, dass er gestürzt ist). Fred sagt, dass er sehr von der Installation des Fernbetreuungssystems profitiert.

Es hat ihm die Sicherheit gegeben, gelegentlich alleine zu Hause zu bleiben und sich auch im Haus und Garten frei zu bewegen, da er weiß, dass er über seinen Alarmanhänger Hilfe rufen kann, wenn er sie braucht. Er sagte, dass es für ihn dank dem Nachtlicht, das sich automatisch einschaltet, wenn er das Bett verlässt, viel einfacher ist, nachts ins Badezimmer zu gehen. Seine Frau fügte dem hinzu, dass sie jetzt auch ruhiger schlafen kann, weil sie weiß, dass er ohne Hilfe sicher zurecht kommt.

 

Fred meint, dass die Sturzgefahr bei ihm viel größer wäre, wenn das Fernbetreuungssystem nicht installiert worden wäre, was wiederum zu Krankenhausaufenthalten führen würde. Er sagte außerdem, dass er viel mehr auf die Hilfe von Familienangehörigen angewiesen wäre, wodurch seine Unabhängigkeit sehr eingeschränkt wäre.

Über Fred

Fred lebt mit seiner Frau zusammen. Er ist durch seine chronische Emphysem-Erkrankung behindert und seine Mobilität ist aufgrund von Arthritis eingeschränkt. In letzter Zeit geben seine Knie nach, wodurch er abknickt und stürzt. Aus diesem Grund musste er neulich ins Krankenhaus eingeliefert werden.